Polnische Handwerker: Pro und Contra

Die europäische Dienstleistungsfreiheit machte polnische Handwerker zu einem Exportschlager. In der polnischen Baubranche hört man immer mehr davon, dass es nach erfahrenen und qualifizierten Bauarbeitern fehlt. Diese sind doch nach Deutschland ausgewandert.

Polnische Handwerker lassen Kapital aus dem Bauvorhaben schlagen

Polnische Handwerker: Pro und ContraPolnische Handwerker bedeuten für deutsche Bauherren vor allem eine gigantische Ersparnis. Nicht nur, dass sie für deutlich niedrigen Lohn professionelle Dienstleistungen erbringen, sie beziehen auch spottbillige Materialien direkt aus ihrem Heimatland. Bei Beschaffung von exklusiven Produkten wie Arbeitsplatten aus Granit, Marmorfliesen für das Wohnzimmer oder Gartenzaun aus Edelstahl werden dann die Gesamtkosten eines Bauvorhabens deutlich reduziert. Beim Aufbau des privaten Hauses, bei dem große Mengen an Baumaterialien verwendet werden, bietet die Möglichkeit einer billigeren Beschaffung auch große finanzielle Vorteile. Das ist aber nicht alles – je niedriger der Arbeitslohn, desto niedriger die Umsatzsteuer.

Pfusch am Bau lässt sich nicht immer vermeiden

Professionalität zu einem fairen Preis bewegt immer mehrere Deutschen zur vertraglichen Beauftragung polnischer Handwerker. Bei Vertragsschließung ist aber auf einiges zu achten. Im allerersten ist zu überprüfen, ob der polnische Auftragnehmer die europäische Umsatzsteueridentifikationsnummer hat. Sie ist die Grundlage dafür, sich beim Finanzamt die deutsche Umsatzsteuer ausweisen lassen. Die Beauftragung von polnischen Handwerkern verläuft auch nicht in allen Fällen reibungslos. Zwar ist die Mehrheit von deutschen Bauherren mit den Dienstleistungen der Handwerker aus dem Nachbarland zufrieden, ein Viertel von ihnen erfährt aber einen Pfusch am Bau. Wegen der Kosten und mangelnder Kenntnis von Gesetzen kommt es selten zu Auseinandersetzungen vor Gericht, die am Ort des Dienstleisters – also in Polen – stattfinden. Die Betroffenen können dann lange zu ihrem Recht kommen.

Reply